Partnergemeinde Liebstedt/Goldbach

Die Kirchengemeinde Untermünkheim pflegt nach wie vor die Kontakte zu unserer Partnergemeinde Liebstedt/Goldbach in Thüringen Manche Gemeindeglieder halten auch Kontakt zu dieser Gemeinde über den Musikverein Untermünkheim.  Begonnen haben diese Kontakte aber bereits zu einer Zeit, als Deutschland noch geteilt und die Besuchsmöglichkeiten sehr beschwerlich waren.

Zum Unterhalt der beiden Kirchen, die sich in einem schlechten Zustand befinden, erbitten wir das Opfer in den besonderen Gottesdiensten mit dem Musikverein Untermünheim. 

Historischer Rahmen

Die Geographische Zuständigkeit einer Landeskirche orientiert sich meistens an den politischen Ländergrenzen.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Deutschland in 4 Besatzungszonen, entsprechend der 4 Siegermächte, aufgeteilt.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) war von dieser Aufteilung nicht betroffen. Dies bedeutet, dass die ev. Kirche in Deutschland nie geteilt wurde. Das zeigt sich auch daran, dass es immer einen gemeinsamen Präsidenten gab.

Mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland (1949), und der Deutschen Demokratischen Republik (im selben Jahr), kam die politische Spaltung.

Das erschwerte die Zusammenarbeit innerhalb der Landeskirchen sehr.
Aus dieser Notsituation entstand das System der kirchlichen Partnerschaften.
Die Zuordnungen der westlichen und östlichen Landeskirchen, sowie die Beziehungen zwischen den Kirchengemeinden wurden weitgehend am „grünen Tisch“ festgelegt.

Beziehung zur Partnergemeinde Liebstedt / Goldbach

  • Nach knapp 40jähriger Vakanz wurde 1981 die Pfarrstelle Liebstedt / Goldbach mit Christine Ahr als Pfarrerin wieder besetzt.

  • Christine Ahr fand beim Studium der Kirchenbücher die Zuordnung zu den Partnergemeinden in der Württembergischen Landeskirche: Braunsbach, Enslingen, Geislingen und Untermünkheim, sowie Meßstetten auf der Schwäbischen Alb.

  • Wegen der langen Vakanz ist diese Beziehung unter den Partnergemeinden in Vergessenheit geraten.

  • Frau Ahr hat 1982 die o.g. Pfarrämter angeschrieben, was zum ersten Informationsaustausch nach dieser langen Zeit führte.

  • 1983 nahmen die Ehepaare Stang (Kupfer) und Kuch (Untermünkheim) Kontakt zu Pfarrerin Christine Ahr auf. Es folgte der erste Besuch an Pfingsten 1983. Dieser Pfingstbesuch wurde ab diesem Zeitpunkt über mehrere Jahre zur Regelmäßigkeit.

  • Es folgten auch Besuche aus den Kirchengemeinden Braunsbach, Enslingen und Meßstetten in Liebstedt und Goldbach.

  • Roland Ahr (Ehemann von Christine Ahr) war Pfarrer von Niederroßla und einigen Teilgemeinden. Deshalb wohnte Familie Ahr im großen Pfarrhaus von Niederroßla.

  • Die Kontakte zu Mitgliedern der Kirchengemeinde Liebstedt / Goldbach entstanden über die Gottesdienste. Frieder Stang und Wilfried Kuch haben mit ihren Blasinstrumenten diese Feiern bereichert. Gemeindeabende waren weitere Möglichkeiten zu neuen Kontakten mit den Patengemeindemitgliedern.

  • Mit der Zeit entstanden weitere Beziehungen zwischen unseren Gemeindegliedern und den Liebstedtern.

  • Auch in Untermünkheim wurde von der Partnergemeinde Liebstedt / Goldbach bei mehreren Gemeindeabenden berichtet und mit zahlreichen Dias anschaulich gemacht.

  • Bis heute gibt es Kontakte zwischen den Menschen / Familien aus beiden Kirchengemeinden.