Weltmission

Von unserer Landeskirche werden jährlich etwa 100 Projekte zusammengestellt, die alle unterstützenswert sind. Aus dieser Projektsammlung sucht der Kirchengemeinderat jährlich mindestens ein Werk aus, das er den Gemeindegliedern zur Unterstützung empfiehlt.

In 2017 hat der Kirchengemeinderat ein Projekt der Basler Mission im Südsudan ausgesucht. Hierzu schreibt die Basler Mission:

"Die erste Euphorie über die Unabhängigkeit des Südsudans war nach zweieinhalb Jahren vorbei, als der Krieg im jüngsten Staat der Welt ausbrach. Das Land und seine Menschen stehen vor einer ungewissen Zukunft. Unsere Partnerkirche, die Presbyteriansche Kirche im Südsudan, steht den Menschen auch in diesen schwierigen Zeiten zur Seite und reagiert auf die neuen Herausforderungen. Die Leitung des Jugenddepartements legt einen Schwerpunkt auf die Friedens- und Versöhnungsarbeit. Gerade für Jugendliche, die ein Leben in Frieden kaum kennen, ist es wichtig, dass sie eine Perspektive erhalten und lernen, Konflikte gewaltfrei zu lösen. Jugendliche werden darin ausgebildet, als Friedensstifter zu wirken. Die Seminare richten sich insbesondere an Flüchtlinge, deren Lage besonders prekär ist.

Unsere besondere Sorge gilt den Straßenkindern und dem Heim Muhabba. Da das Leben der Kinder bedroht war, mussten sie die Flucht ergreifen. Die Lehrerschaft begleitete sie dabei und trennte sich dazu teils sogar von den eigenen Familien. Nach verschiedenen Stationen ist das Heim nun jenseits der sudanesischen Grenze angesiedelt, in Kosti. Die Zahl der Straßenkinder ist durch die Auseinandersetzung gestiegen und der Bedarf ist dringender den je. Die Verantwortlichen vor Ort hoffen daher sehr, dass sie und die Kinder bald wieder in Frieden und relativer Sicherheit leben können.

Ein Zuhause, regelmäßige Mahlzeiten, Liebe und Fürsorge: Das ist es, was die ehemaligen Straßenkinder brauchen. Außerdem erhalten sie Schulgeld - nur durch den Besuch einer Schule haben sie die Chance auf eine gesicherte Zukunft.

Dafür sind finanzielle Unterstützung und die Begleitung im Gebet notwendig. Wir bitten Sie daher herzlich um ihre Hilfe!"

An den Ostergottesdiensten können Sie diese Arbeit durch ihr Opfer unterstützen.

 

In seinem Leitgedanken zur weltweiten Missionsarbeit hat unser Landesbischof, Frank Otfried July,  u.a. geschrieben:

„In was für einer Welt leben wir zurzeit? Lange Flüchtlingsströme aus Syrien und dem Irak, Verfolgung und die erschreckende Gewalt  der dschihadistischen Terrormilizen gegen Andersgläubige.

Und in all dem gibt es eine Kirche, die lebt. Menschen schöpfen aus Gott ihre Kraft und gehen, dennoch mutig ihren Weg. Der Herr dieser Kirche sagt uns aber auch:

Vergesst einander nicht! Betet füreinander.

Was können wir in Württemberg konkret tun, was können wir beitragen, damit auch durch uns Christus in dieser Welt sichtbar wird?“
  
Bei so viel Not in dieser Welt dürfen wir als „reiche“ christliche Kirche nicht zuschauen. Hier sind unsere Gebete und unsere Opfer gefragt.