KGR – Wochenende in Birkach

 

Vom 20.-22. Januar waren die meisten KGR-Mitglieder und Bereichsleiter(innen) unserer Gemeinde gemeinsam mit Pfarrerin Lenke und Pfarrer Engelhart zur jährlichen Wochenendklausur, dieses Jahr im Pädagogisch-theologischen Zentrum (PTZ) in Stuttgart Birkach. Auch einige Ehepartner konnten dabei sein.

Wie schon im Januar 2015 und 2016 war als Referent Dr. Volker Brecht dabei. Da er zurzeit vor allem in Berlin tätig ist und vielfältige Kontakte und Begegnungen mit Abgeordneten des Bundestages und anderen politisch Verantwortlichen hat, stand die Bibelarbeit des Vormittags (der Tag nach dem Amtsantritt von Donald Trumpp) unter der Überschrift „Gebet und Weltverantwortung“.

Volker Brecht: „Mit der Person Jesu verbinden sehr viele Menschen etwas. Auch solche, die in Jesus nicht den Gottessohn sehen, haben vielfach einen Zugang zur Person Jesu, vor allem zu seinen Worten in der Bergpredigt. Das ‚Liebet eure Feinde, segnet die Euch fluchen‘ beschäftigt und bewegt auch Muslime und Atheisten. Umso mehr Grund haben wir als Christen, damit wirklich zu leben.“

Der Nachmittag stand dann im Zeichen der Erinnerung an die grundlegenden Einsichten der Reformation, die vier „soli/allein …“ (allein durch den Glauben, allein aus Gnade, allein die Bibel, allein Christus). Und immer wieder wurde deutlich, was das mit unserer Arbeit im Kirchengemeinderat und mit den Aufgaben der nächsten Monate und Jahre (etwa der geplanten Innenrenovierung der Kilianskirche) zu tun hat.

Am Sonntag früh waren wir zum Gottesdienst in Behausen und führten danach die gewonnenen Eindrücke und Ideen des Wochenendes zusammen – und wir merkten, dass die gemeinsam verbrachte Zeit, die Gespräche und biblischen Impulse vieles geöffnet haben, was in einer normalen Sitzung am Montagabend kaum in dieser Tiefe zum Sprachen kommen kann. 

Stefan Engelhart

Neues aus dem KGR – und eine Neue im KGR

Vom 22.-24. Januar waren die KGR-Mitglieder und Bereichsleiter(innen) unserer Gemeinde gemeinsam mit den Pfarrern und der Jugendreferentin zur Wochenendklausur im Haus der Musik und Begegnung in Brettheim. Wie schon im Januar 2015 war auch dieses Mal als Referent und Moderator Dr. Volker Brecht dabei.

Im letzten Jahr stand die Tagung unter dem Motto „Wer sind wir heute – und wer wollen wir in fünf Jahren sein?“ Waren dabei eher Grundsatzfragen zur Gesellschafts- und  Gemeindeentwicklung im Blick, wie z.B. die zunehmende Auffächerung unserer Gesellschaft in verschiedene Milieus, so standen diesem Mal mehr praktische Fragen im Vordergrund: „Was ist gut? Was hat sich bewährt – und wo wollen wir neue Wege gehen?“

Dabei wurden dann folgende Themen entwickelt, die wir in diesem Jahr voranbringen wollen: Neubürgerbesuche und ein Grillfest für die „Neuen“ in der Gemeinde, eine verstärkte Einbeziehung der Eltern von KU3 und KU8 in die Inhalte der Konfiarbeit, und vertiefende Angebote, die Menschen ermutigen, ihren Glauben selbstständig zu leben. Den Aufbau eines digitalen Netzwerks in der Gemeinde und „Dinge für Männer“ wollen wir ebenfalls  in den Blick nehmen.

Schon zum Jahreswechsel gab es  einen Wechsel in der Besetzung des Kirchengemeinderates: Rolf Bullinger aus Kupfer wurde am 3.1.2016 im Gottesdienst aus dem KGR verabschiedet. Er hatte schon länger angekündigt, dass er aus Altersgründen ausscheiden und für eine jüngere Nachfolgerin Platz machen wolle. Darum wählten die Mitglieder des Kirchengemeinderates  in der Sitzung am 14.12.2015 für ihn Birgit Zorn (ebenfalls aus Kupfer) in den KGR nach. Sie wurde am 3.1.2016 im Gottesdienst mit Ablegen des  Amtsversprechens in ihr Amt eingesetzt. Da Birgit Zorn wie Rolf Bullinger in Kupfer wohnt, bleibt die in der Ortssatzung für den Teilort Übrigshausen-Kupfer vorgeschriebene Stimmenanzahl im KGR gewahrt.

Birgit Zorn hatte schon bei der KGR-Wahl im Dezember 2013 kandidiert und hatte damals unter den nicht gewählten Kandidaten die meisten Stimmen erhalten. Es freut uns nun sehr, dass sie bereit war, die Nachfolge von Rolf Bullinger anzutreten. Wir wünschen ihr viel Freude und Gottes Segen in ihrem Amt und danken zugleich Rolf Bullinger für seinen vielfältigen Einsatz im KGR. Dankenswerter Weise bleibt er auch weiterhin Mitglied des Bauausschusses und ist derzeit bei der Organisation der Mitarbeiterreise „Auf den Spuren Martin Luthers“ nach Erfurt aktiv. Und auch beim KGR-Wochenende waren sowohl Rolf Bullinger als  auch seine Nachfolgerin Birgit Zorn dabei. Und ich dachte immer wieder: Was für ein kostbarer Schatz, dass so viele Menschen mit ihren Ideen, ihrer Freude und ihrer Einsatzbereitschaft in unserer Gemeinde unterwegs sind.

Stefan Engelhart