Hike 2019

„Sich auf den Weg machen“ – von einem unbekannten Ort zurück nach Untermünkheim finden. Das ist das Ziel beim Hike.

Mit allen Sinnen erleben, was los ist: Wohin schaue ich, wenn ich gehe? Was sehe ich heute neu oder anders als gestern? Was sind da für Geräusche? Ist es das Plätschern eines kleinen Baches oder rauscht da eine Autobahn vorbei? Wie fühlt sich der Belag an unter meinen Füßen? Wie ist die Luft? Welchen Weg gehen wir?

Eine Woche voller Abenteuer, Teamgeist, Überraschungen, langer Fußmärsche, das Kennenlernen der eigenen Grenzen u.v.m. 

Auch dieses Jahr machten wir uns wieder auf den Weg – los ging es in der ersten Sommerferienwoche, parallel zum Ferienprogramm. Mit 17 Teilnehmern und sieben Mitarbeitern starteten wir unser Abenteuer in Möckmühl, wo uns der Achsbruch unseres Verpflegungsanhängers gleich zu Beginn vor die erste „Challenge“ gestellt hatte. Mit vereinten Kräften konnten wir binnen kürzester Zeit einen Ersatzhänger organisieren – bei der Firma Barthau - Gott sei Dank!

Von dort ging es über das Brettachtal nach Tiefensall. In Ohnholz verbrachten wir die letzte Nacht, bevor es zurück nach Untermünkheim ging. 

Ohne Handys oder sonstige elektronische Geräte ging es getreu dem Motto „Back to the roots“ (zu deutsch: zurück zu den Wurzeln) mit Karte und Kompass auf den Weg. Mit dem eigenen Gepäck auf dem Rücken marschierten wir täglich zwischen 20 und 25 km und kamen dabei ganz schön ins Schwitzen. Die Vorfreude auf das gemeinsame Kochen und Abendessen war entsprechend groß: Neben Nudeln mit Soße gab es u.a. auch leckere Gulaschsuppe, Gyros, Rote Würste und Kaiserschmarren.

Ein weiteres Highlight waren die abendlichen Andachten und die musikalischen Einlagen am Lagerfeuer.

In der letzten Nacht wurden wir noch von unzähligen Ferienprogramm-Mitarbeitern überfallen, die einige unserer Schlafsäcke entwendeten. Über ein Spiel konnten wir diese zurückgewinnen.

Nach dieser kurzen Nacht und durch die Anstrengung gezeichnet, erreichten wir am Donnerstagnachmittag Untermünkheim. Dort gab es zum Abschluss ein gemeinsames Abendmahl mit Stefan Engelhart und danach leckere Würste vom Grill. 

Unser Dank gilt allen Mitarbeitern. Ganz besonders danken wir Immanuel und Angela Gieck, Hartmut Müller und Hermann Oesterle, die uns in der gesamten Woche mit frischen Lebensmitteln versorgten und unser Material zwischen den einzelnen Übernachtungsorten transportierten. 

Ebenso bedanken wir uns beim Hof Engelhardt, der Firma Barthau, dem Obstbau Fromm, der Bäckerei Krimmer und der Metzgerei Schäfer sowie bei allen Unterstützern, die nicht namentlich erwähnt wurden.

 

Hike 2017

Parallel zum Ferienprogramm startete in der ersten Sommerferienwoche der Hike. Der Name Hike, das englische Wort für wandern, wurde in dieser Woche gelebt.

Die Gruppe von 22 Jugendlichen und 9 Mitarbeitern startete gemeinsam am Breitenauer See, zog ins Brettachtal und von dort dem Limes folgend nach Liemersbach. Letzte Station war Murrhardt, bevor es am Freitagabend zum Abschlussgrillen nach Rieden ging. Bei 35°C oder auch bei strömendem Regen wurden täglich bis zu 20 km Wegstrecke mit Karte und Kompass zu Fuß zurückgelegt.

Auch nachts, wenn die Teilnehmer in selbst gebauten Zelten schliefen, traf uns der Regen, Gewitter jedoch zogen an uns vorbei.

Zu den Highlights gehörte das gemeinsame Kochen und Abendessen, wobei die Kreativität und die Kochkünste der Teilnehmer voll ausgeschöpft wurden. So gab es unter anderem Chili-con-Carne, Eintopf, Kaiserschmarrn oder auch selbst gesammelte Pilze aus dem Wald.

Nach dem Abendessen gab es ein kleines Abendprogramm, das aus einer kurzen Andacht und einer musikalischen Einlage bestand. Am Freitagabend endete der abenteuerliche Teil unserer gemeinsamen Reise bei einem Spießbraten vom Grill.

Ein abschließendes Highlight waren der gemeinsame Gottesdienst am Sonntag sowie die anschließende Fotoshow. 

Unser Dank gilt allen Mitarbeitern. Ganz besonders danken wir Immanuel und Angela Gieck sowie Hartmut Müller, die uns in der gesamten Woche mit frischen Lebensmitteln versorgten und unser Material zwischen den einzelnen Übernachtungsorten transportierten. Ebenso bedanken wir uns beim Hof Engelhardt und allen weiteren nicht erwähnten Unterstützern.