Hast du heute schon „danke“

Am 6. Oktober feierten wir unser Gemeindefest in der vollbesetzten Untermünkheimer Weinbrennerhalle, die von den Mesnerinnen mit den gespendeten Erntegaben wunderschön dekoriert war.

Es war ein Fest für alle Sinne mit einem bunt gemischten Programm, das unter dem Zeichen des Erntedankes stand und von aktuellen land‐ wirtschaftlichen Themen mitbestimmt wurde.

Aus Anlass der Übergabe der Erntekrone an den Landrat waren zahlreiche Ehrengäste gekommen, um mitzufeiern und Solidarität mit den Landwirten zu zeigen.

Der Gottesdienst war geprägt vom Dank an Gott, der uns auch dieses Jahr wieder eine gute Ernte ge‐ schenkt hat und uns so viel Gutes gibt. Musikalisch umrahmt wurde er von den Posaunenchören und einem Musikteam. Pfarrer Engelhart hatte mit den Konfi 3 ‐ Kindern und einigen Kindern der 4. Klasse ein kleines An‐ spiel vorbereitet mit dem Thema: Alle sind eingeladen.
Die neuen Konfi 3 ‐ Kinder wurden der Gemeinde vorgestellt und bekamen ihre Bibeln überreicht. „Hast du heute schon danke gesagt?“ Mit diesem Lied wurden die Besucher von den Kindergartenkindern erfreut, nachdem die Kinder ihre selbst geschmückten Körbchen zum Erntealtar gebracht hatten.

Außerdem wurde Thatjana Majer als Jugendreferentin eingesetzt und für ihren Dienst gesegnet. Ihre Anstellung erfolgt durch den Verein für Jugend und Gemeindeaufbau, dessen Vorsitzender Helmut Bleher die neue Jugendreferentin mit einem Blumenstrauß begrüßte. Am Ende des Gottesdienstes nahmen einige Gottesdienstbesucher die Möglichkeit wahr, dem Verein beizutreten, um die Jugendarbeit und die Arbeit der Jugendreferentin zu unterstützen.

Nach dem Gottesdienst überreichte die Landjugend Landrat Bauer feier‐ lich die Erntekrone. In den Grußworten der Landjugendvorsitzenden wurde darauf hingewiesen, wie sehr wir von der Arbeit der Bauern ab‐ hängig sind und wie viele Sorgen das Volksbegehren „ Rettet die Bienen“ den Bauern bereitet .

In seinem Grußwort ging Landrat Bauer auf das aktuelle Thema des Volksbegehrens gegen das Bienensterben ein. Er machte deutlich, dass nachhaltige und achtsame Maßnahmen gegen das Bienensterben und für den Artenschutz notwendig seien. Er könne aber das Volks‐ begehren in der vorliegenden Form nicht unterstützen. Er vertrete die gleiche Haltung wie die Evangelische Heimvolkshochschule Hohebuch, die angesichts des Volksbegehrens zum Dialog und zu Kompromissbereitschaft aufrufe.

Ist da Jemand?... Church Night 2018

„Ist da jemand?“- ein bekanntes Lied von Adel Tawil, in dem er sich fragt: „Ist da jemand, der mein Herz versteht, der weiß, wie es mir geht? Gibt es da jemanden, der auf mich aufpasst? Wie kann ich an einen Gott glauben, den ich nicht sehe? Auch Thomas, ein Jünger Jesu, hat sich schon gefragt: „Wie kann ich an Jesus' Auferstehung glauben, wenn ich ihn nicht selbst gesehen habe?“

Helmut Haller hat in seiner Predigt die Fragen von Thomas und Adel Tawil auf den Punkt gebracht: Man kann nur an etwas glauben, das man nicht weiß, denn wenn man es weiß, muss man nicht mehr glauben.

Nach dem Gottesdienst, wurde der Chorraum zur  Tanzfläche. Auf der wir Jugendlichen zu der Musik von DJ JM abfeiern konnten. Auch die leckere Verpflegung mit Pizza und Cocktails durfte nicht fehlen. Die fleißigen Konfis haben hinter der Bar die Stellung gehalten.

Die Church Night war der Auftakt einer Jugendgottesdienst - Reihe unter dem Motto „Christsein 2.0“. Wir wollen für Jugendliche ab 14 Jahren ansprechende Gottesdienste gestalten, in denen wir Fragen, die sich Jugendliche stellen, aufgreifen. In kurzen Andachten, mit biblischen Texten und lebensnahen Erfahrungen der Prediger versuchen wir diesen Fragen auf den Grund zu gehen.

Weitere Abendgottesdienste entnehmt ihr dem Flyer.

 

 Wir freuen uns auf euer Kommen

Gemeindefest zum Erntedank 2017

 

Am Sonntag, den 1. Oktober 2017 feierten wir ein fröhliches Gemeindefest zum Erntedanktag unter dem Thema „Aus dem Vollen schöpfen“. Die Bühne in der Weinbrennerhalle war prächtig mit vielen Erntegaben geschmückt. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand die Geschichte von Elia und der Witwe von Zarpart. Die Grundschulkinder brachten uns die biblische Erzählung in eindrücklicher Weise nahe. Begleitet von unseren beiden Posaunenchören erklangen Lob - und Danklieder. Im Anschluss an den Gottesdienst konnten wir uns bei einem leckeren Mittagessen stärken. Kinder und Jugendliche waren dann eingeladen zu töpfern oder Perlenketten zu fädeln und konnten sich an diversen Spielstationen erproben. Auch das Fußballspielen auf dem Sportplatz durfte nicht fehlen. Für die Erwachsenen war ein vielfältiges Kuchenbuffet aufgebaut, das sich viele schmecken ließen. Den Abschluss machte ein offenes Singen mit Gerhard Leyrer, Wilfried Kuch und Walter Wannenwetsch. Allen fleißigen Helfern und Helferinnen, die beim Auf – und Abbau geholfen haben und die die Verpflegung übernommen haben, allen Spendern von Erntegaben und allen, die den Gottesdienst mitgestaltet haben, sei an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt.