Schon das dritte Stifterfest

Schon das dritte Stifterfest hat unsere „Stiftung Kirchengemeinde Untermünkheim“ im letzten November gefeiert. Über 60 Besucher hatten sich am 23.11. im Saal der Krone in Enslingen eingefunden. Nach Abendessen und Austausch nahm das Fest seinen Lauf.

 

Erneut konnte ein kleiner Stiftungsertrag ausgeschüttet werden. Diesmal erhielten die Musikgruppen der Kirchengemeinden einen Beitrag zur Beschaffung eines elektronischen Schlagzeugs. Musikalisch begleitet wurde der Vortragsabend durch ein dreiköpfiges Musikteam. Stellvertretend für alle Musiker in unserer Gemeinde nahm Walter Wannenwetsch den Scheck über 500 € entgegen. In einer kurzen Dankesrede hob er die Bedeutung der Stiftung für unsere Gemeinde hervor und zeigte sich begeistert, dass auf diese Art und Weise die Investition in ein elektronisches Schlagzeug beschleunigt werden konnte.

 

Als Gastredner an diesem Abend war Professor Siegfried Zimmer aus Ludwigsburg dem Ruf des Stiftungsrates gefolgt. Mit seinen „20 Punkten für eine Erneuerung des christlichen Glaubens“ hat er vielen Anwesenden aus der Seele gesprochen. Mit seiner großen Herzensweite hat Zimmer ausgeführt, wie wichtig Toleranz und Vertrauen sind, um das Zusammenleben der Religionen zu ermöglichen. Professor Zimmer ist einer der führenden Theologen unserer Zeit. Seine reiche Erfahrung und seine klare Sprache waren während seines gesamten Vortrags spürbar. Für alle Anwesenden war es ein bereichernder Abend, der immer wieder neue Denkansätze bot. Danke an Prof. Siegfried Zimmer. Er wird in diesem Jahr noch mehrmals bei uns zu Gast sein, zum einen bei einem Studientag für Mitarbeiter, zum anderen bei einem Gottesdienst im Herbst. Wer Interesse an Texten und Vorträgen von Professor Zimmer hat, wird unter www.siegfried.zimmer.de fündig.

"Stiftung Kirchengemeinde Untermünkheim" gegründet

Am 18.10.16 war es so weit. Nach vielen Monaten Vorbereitung wurde die "Stiftung Kirchengemeinde Untermünkheim" mit einer feierlichen Gründungsveranstaltung aus der Taufe gehoben und die Stiftungsurkunde unterzeichnet.
Wir sind glücklich darüber, dass wir für diesen Festakt den früheren Ministerpräsidenten von Baden Württemberg, Dr. h.c. Erwin Teufel gewinnen konnten, der uns in seinem exzellenten Festvortrag zur Herkunft und Zukunft Europas einen umfassenden geschichtlichen Überblick über die Entwicklung und Wurzeln des europäischen Staatenbundes präsentierte.
„Der Friede ist kein Naturzustand, also bedarf es in jeder Generation der Friedensstifter.“ Dieser Gedanke des Philosophen Immanuel Kant war ihm sehr wichtig. Man merkte seiner frei und brilliant vorgetragenen Rede an, dass ihm Europa ein Herzensanliegen ist. So blieb dieser Vortrag spannend von der ersten bis zur letzten Minute, da er auch immer wieder von seinen  persönlichen Erfahrungen aus seinen vielfältigen politischen Begegnungen berichtete. Wir danken Dr. Erwin Teufel, dass er für seinen Vortrag großzügig  zugunsten der Stiftung auf jegliches Honorar verzichtete.
Er machte Mut, eine Stiftergeneration zu werden, da in einer für frühere Zeiten kaum vorstellbaren kriegsfreien Zeit von jetzt bereits 70 Jahren in unserem Land sich so mancher Wohlstand entwickeln konnte.
Diesen Gedanken formulierte auch Lorenz Kraft in seinen einleitenden Worten, der die Dankbarkeit für ein erfülltes Leben, Glück oder einschneidende Erlebnisse und vor allem das Bedürfnis zu helfen als wichtigste Beweggründe für eine Stiftung beschrieb.
Mit unserer ""Stiftung Kirchengemeinde Untermünkheim" möchten wir dazu beitragen, dass die vielfältigen Aufgaben des kirchlichen Lebens eine Unterstützung erfahren, beispielsweise in der Kinder- undJugendarbeit, bei den Kirchengebäuden und bei der Förderung aktueller Projekte, die in besonderer Weise dazu beitragen, Gottes Liebe in unserer Kirchengemeinde sichtbar zu machen.
Wir möchten Sie herzlich einladen, sich als Gründungsstifter an der Stiftung zu beteiligen. Wenn Sie bis zum Jahresende 2016 einen Betrag von 500 Euro oder mehr einlegen, werden Sie als Gründungsstifter eingetragen. Das Stiftungsvermögen wird über die Stiftergemeinschaft der Sparkasse Schwäbisch Hall angelegt. Das  Stiftungsvermögen beträgt aktuell 40000 Euro, die derzeitige jährliche Ausschüttung liegt bei ca. 2 %.
Allen Lesern des Gemeindebriefes ist zwischenzeitlich die Stifterbroschüre zugegangen. Dort finden Sie weitere Informationen und die Satzung der Stiftung sowie den Stifterbrief. Wenn Sie Gründungsstifter werden wollen,  dann geben Sie den Stifterbrief imPfarramt ab, danach erfolgt von dort eine Rückmeldung und die Aufnahme in das Stifterverzeichnis und erst daraufhin dann die Überweisung an die Sparkasse (Stiftung).  Für weitere Fragen  möchten wir Sie ermutigen, jemanden vom Stiftungsrat anzusprechen. Dem Stiftungsrat gehören Pfarrer Stefan Engelhart, Rolf Bullinger, Hartmut Engelhart, Lorenz Kraft, Dieter Zimmermann und Hartmut Müller an.
Zur Erstellung der Stifterbroschüre hat maßgeblich  Bernd Wolf beigetragen. Für seinen großartigen Einsatz bedanken wir uns sehr herzlich.
Wir freuen uns über alle, die sich an der  Stiftung beteiligen und damit unsere Kirchengemeinde langfristig unterstützen.
                                                                                                                Hartmut Müller

Seit einigen Jahren geistert immer wieder die Idee, eine Stiftung für die Kirchengemeinde zu gründen, herum. Der Kirchengemeinderat hatte sich mit dieser Idee schon beschäftigt, auch ein Arbeitskreis hatte sich schon damit befasst. Nun schien die Zeit reif, das Thema nochmals anzugehen. Sechs Interessierte fanden sich in mehreren Treffen zusammen, so dass die „Stiftung Kirchengemeinde Untermünkheim“ zwischenzeitlich Form angenommen hat. In den kommenden Wochen soll nun die Stiftungsurkunde unterzeichnet werden. Die Stiftung soll unter dem Dach der Stiftergemeinschaft der Sparkasse entstehen. Am 05. Juni ist die feierliche Übergabe der Stiftungsurkunde im Rahmen des Gottesdienstes geplant. Dies soll dann der Auftakt sein, aktiv für die Stiftung zu werben und Stifter zu gewinnen. Im Herbst wird es dann einen Festvortrag mit Ministerpräsident a.D. Erwin Teufel geben. In der Zwischenzeit wird auch ein Stifterbrief in die Haushalte in unserer Gemeinde kommen, um über die Stiftung zu informieren. 

Warum eigentlich stiften? Das war die Frage, die uns nun lange umgetrieben hat. Es gibt viele Stiftungen – auch im kirchlichen Kontext. Was hat Menschen dazu bewogen oder was bewegt Menschen oder was bewegt Sie, Geld in eine Stiftung einzulegen? 

Wir denken, es sind im Wesentlichen zwei Gründe: zum einen ist es Dankbarkeit, zum anderen das Bedürfnis zu helfen. 

Dankbar kann man z.B. für ein erfülltes Leben, für Erfolg, für Glück, für einschneidende Ereignisse oder Erlebnisse sein. Helfen kann man Menschen in Not, helfen kann man Kindern und Jugendlichen, damit sie ein gute Entwicklung nehmen, helfen kann man, indem man früheren Generationen Respekt und Ehrfurcht erweist, in dem deren Vermächtnis in Ehren hält und zum Beispiel die historischen Kirchengebäude erhält. 

Und warum das nun alles im Rahmen einer Stiftung für die Kirchengemeinde in Untermünkheim? 

Nun da wird es ganz konkret: zum einen die Dankbarkeit. Die Dankbarkeit für ein Leben in einer lebendigen Kirchengemeinde, die Dankbarkeit dafür, dass „Kirche“ einen durch das Leben begleitet und alle wichtigen Schwellen markiert: die Geburt mit der Kindertaufe, das Heranwachsen mit der Konfirmation, die Familienphase mit der Hochzeit und schließlich das Sterben in der Gewissheit auf ein Leben nach dem Tod. Die Dankbarkeit, dass es Gott gut mit einem im Leben gemeint hat, Erfolg, Freunde, Familie, Gesundheit beschert hat. Soviel Dankbarkeit, dass man dafür gern etwas zurückgeben möchte, etwas das bleibt. 

Zum anderen wird dieses Helfen wollen ganz konkret im Zusammenhang mit der Kirchengemeinde: helfen, unsere historischen Kirchen zu erhalten, als Gebäude, die unsere Heimat prägen, als Raum, um Gottesdienst zu feiern und Glauben zu leben. Helfen, mit der Kinder- und Jugendarbeit Werte zu vermitteln und einen Kontrast gegen immer schneller, immer höher, immer weiter zu bilden. Helfen, um Menschen, die es nicht so gut erwischt haben wie man selbst, im Blick zu haben, seien es Kranke, Alte, Lebensmüde, Einsame. 

Mit der Gründung der gemeinnützigen „Stiftung Kirchengemeinde Untermünkheim“ schaffen wir die Möglichkeit, konkret in unseren Orten zu helfen und unserer Dankbarkeit Ausdruck zu verleihen. Nicht zuletzt hat der Gesetzgeber deshalb gemeinnützigen Stiftungen steuerliche Vorteile verliehen, weil Erträge aus Stiftungen für alle da sein sollen, ohne dass das Stiftungsvermögen ausgegeben wird. Das, was Sie geben, bleibt. Dauerhaft. Und fördert. Dauerhaft. 

So können Sie einen namhaften und wesentlichen Beitrag getreu dem Motto unserer Kirchengemeinde dazu leisten, gemeinsam Gottes Liebe sichtbar zu machen. 

Bei Fragen und für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Pfarramt.