In unseren Kirchen wird gebaut!

Ja, in unseren Kirchen wird gebaut. Und zwar in allen dreien. Das ist ein Novum. Gerne hätten wir die Projekte etwas gestreckt, um auch die Finanzierung etwas leichter zu machen. Aber nun ist es doch so gekommen. Der Zahn der Zeit nagt. Einiges ist nicht aufzuschieben. Das riesige Bauvolumen kann nur gestemmt werden, wenn viele mit kleinen und großen Spenden dazu helfen.

 

Die Martinskirche in Übrigshausen braucht ein neues Dach. Immer wieder hatten wir in den letzten Jahren Dachreparaturen, meist nach Stürmen. Viele der verdeckten Biberschwanzziegel sind mittlerweile so schlecht, dass zu befürchten ist, dass es zu immer mehr Schäden kommt. Um das zu vermeiden, soll das Dach von Turm und Schiff nun neu gedeckt werden. Im Lauf des Sommers wird die Kirche also eingerüstet. Bei dieser Gelegenheit sollen dann auch die Fassaden gestrichen werden, wenn das Gerüst schon steht. Die Arbeiten sind mit über 70.000 € veranschlagt. Aber nur so kann unsere Martinskirche wieder Wind und Wetter trotzen.

 

Die St. Bricciuskirche in Enslingen soll in diesem Jahr vor allem technisch saniert werden. Die Heizung ist immer wieder kaputt, Teile davon sind mittlerweile auch nicht mehr zu reparieren und abgeschaltet. Sicher hat das auch der ein oder andere Gottesdienstbesucher buchstäblich frierend am eigenen Leib erlebt. Die Läutemaschine der Kirchenglocken ist ebenso defekt wie die Uhrensteuerung. Nun soll also im Laufe des Jahres eine neue Heizung eingebaut werden und Läutemaschine und Steuerung sollen erneuert werden. Knapp 100.000 € wird das voraussichtlich kosten. Die Arbeiten werden in den nächsten Wochen vergeben und umgesetzt, so dass nicht nur die Uhr wieder pünktlich schlägt und läutet, sondern auch bis zum Winter eine vollständig funktionierende Heizung zur Verfügung steht.

 

Schon lange beschäftigen wir uns mit der Innenrenovierung der Kilianskirche. Nun ist es soweit. Im November soll es losgehen. Seit der letzten Innenrenovierung in den Sechziger Jahren ist viel Zeit vergangen. Vor allem bei der Beleuchtung und bei der Heizung ist einiges im Argen und bedarf der Erneuerung. Für die Heizung sind mittlerweile keine Ersatzteile mehr erhältlich, so dass keine Reparaturen durchgeführt werden können. Eigentlich ein Wunder, dass die Heizung über 50 Jahre gehalten hat. Bei der letzten Innenrenovierung wurde der Mittelgang zwischen den Bänken aufgegeben und der zentrale Bankblock geschaffen. Das soll nun wieder anders werden. Geplant ist, den Mittelgang wiederherzustellen, so dass der Altar mit dem Kruzifix wieder stärker in die Mitte rückt. Hinter dem Altar soll eine kleine Kapelle entstehen, die Raum für Gebet und Segnung bietet. Beim Kirchsaal ist an eine neue gläserne Trennwand zum Kirchenschiff hin gedacht. Dort wird auch ein Raum für Eltern mit Kindern eingerichtet. Ebenfalls im Kirchsaal soll eine kleine Küche eingebaut werden. So kann man bei einer Tasse Kaffee nach dem Gottesdienst noch ins Gespräch zu kommen. Mit der nun anstehenden